Start |Behandlung |Studienziel und Ablauf |Studienleitung |Datenschutz |Nutzen/Risiken |Anmeldung |Links

Untersuchter Behandlungsansatz

Internetbasierte geleitete Selbsthilfe

Untersucht wird ein sog. internetbasiertes geleitetes Selbsthilfeprogramm. Hauptkomponente des Programms sind Selbsthilfesitzungen, die Sie zu Hause vor Ihrem Computer selbstständig durcharbeiten können. Während der Bearbeitung der Sitzungen werden Sie von einem Psychologen/einer Psychologin der Abteilung Klinische Psychologie der Universität Bern unterstützt. In einer Art Email-System, welches in das Programm integriert ist, können Sie schriftlich und auf elektronischem Weg jederzeit Fragen stellen. Zusätzlich erhalten Sie einmal in der Woche ein kurzes schriftliches Feedback von Ihrem Psychologen/Ihrer Psychologin, der/die nachvollziehen kann, wie Sie das Selbsthilfeprogramm genutzt haben. In dieser Studie hat eine von zwei Studiengruppen zusätzlich die Möglichkeit, sich während der Arbeit mit dem Selbsthilfeprogramm in einem geschützten Diskussionsforum mit anderen Teilnehmern auszutauschen (siehe Studienziel).

Behandlungsansatz

Das Selbsthilfeprogramm basiert auf dem kognitiv-verhaltenstherapeutischen Therapieansatz. Zunächst wird Ihnen erklärt, welche Faktoren die sozialen Ängste verstärken und aufrechterhalten. Danach werden Sie in verschiedenen Übungen schrittweise angeleitet, diese Faktoren zu beeinflussen. Ziel ist es, durch verändertes Verhalten und Denken, die Ängste zu reduzieren und zu bewältigen.

Dauer der Behandlung und Zeitaufwand

Die Behandlung geht über einen Zeitraum von 12 Wochen. In den 12 Wochen sollen insgesamt 8 Selbsthilfesitzungen bearbeitet werden. Das Durchlesen einer Sitzung dauert ca. 40-60 Minuten. Ergänzend werden Sie angeleitet, möglichst täglich bestimmte Übungen in Ihren Alltag zu integrieren. Die Behandlung erfordert also auch einigen Aufwand, wobei Sie sich die Zeit und die Arbeit mit dem Programm selbst einteilen können.